Transit Home / Drop- und Sozialisierungs-Zentrum für Straßenkinder in Kathmandu.

Wir besuchten Voice of Children in Kathmandu, um mehr über ihre Arbeit, die von ihnen durchgeführten Programme und ihre Einrichtungen zu erfahren. Es ist erstaunlich zu sehen, wie diese Organisation sich um die Kinder und all die anderen Aufgaben kümmert, von Prävention über Kapazitätsaufbau bis zur Bildung, um Familien mit Startkapital zu versorgen, sie somit zu stärken, damit sie ihre Kinder zurückholen können.

Wir waren absolut erstaunt und sind es noch. Der Programmkoordinator gab Birgit eine Tour, die wir gerne in Auszügen mit Euch teilen möchten.

Hier einige Informationen über das Dropping Center:

Wir haben auch erfahren, dass es im Jahr 2016 rund 1.200 – 1.500 Straßenkinder in Kathmandu gab. Hauptsächlich Jungen – zu 90% – und wir haben erfahren, dass das Konzept der Pflegefamilien vor kurzem eingeführt wurde und im Land somit noch neu ist.

Warum weniger Mädchen? Hier kommt die soziale Norm ins Spiel. Mädchen werden dazu erzogen, weniger „Risiken“ einzugehen. Daher bleiben sie länger zu Hause und leiden eher, als wegzulaufen. Im Durchschnitt dauert es länger, bis Mädchen ihr zu Hause verlassen. Und diejenigen, die „da draußen“ sind, werden von Jungen oder Erwachsenen genau beobachtet: Entweder schicken sie sie zur Arbeit (Hausangestellte, Unterhaltungsindustrie) oder die Jungen streiten sich um die Mädchen (Alter 10-14)… Das sind also Gründe, warum sie auf den Straßen nicht wirklich sichtbar sind. Oft bekommen sie ein Baby, was sie dann mit ihrem Kind auf die Straße bringt.

Birgit hat auch gelernt, dass täglich nicht wöchentlich ist 🙂

Als nächstes besuchten wir die Sporthalle, in der sich die Kinder gemeinsam mit Sozialarbeitern und Freiwilligen engagieren. Wie zum Beispiel Tanzen, Yoga oder andere Aktivitäten. Die Kinder waren super involviert, lachten und schienen wirklich Spaß am Tanzen zu haben!

Für ein paar Minuten konnten wir Teil der Szene sein und die positive Energie spüren!! Ein sicherer Ort für Straßenkinder zum Vergessen und Genießen. Das zu sehen und erleben ist unglaublich.

Etwas weiter oben befinden sich die beiden Sozialisierungs-Zentren: eines mit Sonnenkollektoren auf dem Dach für warmes Wasser und das andere von der Europäischen Union gesponsert.

Wir werden auf jeden Fall wiederkommen und freuen uns, Voice of Children bei ihrer Arbeit zu unterstützen!

Fröhliches Wiedersehen!

Wir haben Laxmi und die Kinder 2015 zum ersten Mal getroffen, damals gleich nach dem Erdbeben. Wir sind 5 Mal zu ihnen gereist, um sie zu treffen, haben das Frauen- und Kinder-Service-Center für etwas mehr als 2 Jahre unterstützt und sind schließlich zurückgekommen, um sie zu besuchen.

Es war wirklich gut, sie alle wieder zu treffen inklusive der „neuen“ Kinder“. Wir werden auf jeden Fall wiederkommen, um zu sehen, wie wir sie unterstützen können.
Schön auch zu sehen, dass viele Dinge, die wir gekauft haben, noch in Gebrauch sind! 🙂

Das Waisenhaus zog an einen neuen Ort, der ihnen mehr Platz und die Möglichkeit bietet, Pflanzen anzubauen. Birgit musste eine leckere Gurke pflücken. 🙂

Kathmandu / Update

Birgit arrived in Kathmandu this Saturday. Purpose for this trip is to meet old partners like Rainbow Volunteer Club, make new connections like for example with a school and we met with Kindernothilfe Nepal.  And as our cooperation with BBUN ended we are also collecting office equipments items such as computers, camera etc. to hand over to a local NGO.

74A7A29A-F946-43DB-9221-1844FDE4D2CD
Chairman of Rainbow Voluteer Club briefing volunteers. The organisation counts already 100 of them. Impressive!

The meeting with Rainbow Volunteer was interesting as we got to learn about how they manage to mobilize volunteers, their school project and more.

Here you can see students practising for an upcoming school tournament. They start their exercise at 5:30 AM in the morning, before it is too hot.

We wish all the students lots of fun and fair games!

0U1h66ZqRpOS8C5zUOthCg

 

2018 review / what we did so far :)

2018 has been an interesting and active year for us and BBUN Nepal.  Before anything: thanks for all of your support and your trust in us. And yes it was a year of new beginnings, new ways, new partnerships, new Buddys.  It is fair to say, that we used the year to establish legal ground to set the foundation for our programs. You may wonder why we can not share more local work on the ground. Please keep in mind, that the funds we collect are linked to 2 major programs we are covering at the moment. And the Better Transit Home requires a certain amount of funding before we can actually launch it. Therefore as you can imagin we need your ongoing support and dedication.

LEGAL STATUS / REGISTRATION / CONTRACTS

  • bbuildsupnepal e.V. got registered in Berlin beginning of 2018 (Eingetragener Verein).
  • We were given the nonprofit status once we modified our statue  – had to add 2 words 🙂  from May 2018 onwards we were officially nonprofit (gemeinnütziger Verein).
  • A legal framework was created to ensure our collaboration with local NGO partner (B.B.U.N Nepal) was in place. Why you may ask? The reason is very simple: to ensure the intercultural work is in line with German law to ensure we don’t harm the charity status which would have legal consequences for bbuildsupnepal e.V. And we want to for sure avoid issues with German tax authorities. The contract was done in collaboration with a law firm in Berlin, translated, discussed with BBUN Nepal and signed. We also established workflow and processes between BBUN and bbuildsupnepal incl. funding requests and regular monthly reports to ensure all our donors will know where their money is used for.
  • Legal check: website, agreement with Singer, general tax advise have been check by our lawyer. 
  • We installed betterplace.org as main fundraising platform.
  • We opened a bank account and use GLS Bank as our bank.
  • We got final go from Facebook to be listed as fundraising option as well which took a lot of effort.

Yes it seems like a lot of paperwork and admin that needs to be done, but ultimately it’s all very helpful because at the end of the day we all know that transparency and reliability are key ingredients and it’s what our donors demand.

CREATION OF LOGO /BRAND / COLLATERAL  

Bildschirmfoto 2019-02-19 um 10.46.24

We were super lucky to get bro bono support with logo (Creative Director Eike Wiemann), brand and communication material development (Agency Select Life Hamburg).

  • We prepared flyers in two language (German and English), including who we are and concept of A Better Transit Home, introduction of us, vision and our responsibility. We also prepared a membership application form (both languages) to stimulate regular donations/support.
  • We also finalized a slide show, and other great communication material thanks to the agency Select Life who works pro bono for us.
  • We managed to have different roadshows in Germany with the support of Madan Magar, president of BBUN Nepal whom we had present in Germany  (all the way from Kathmandu) for 2 weeks.
  • Presentations:
    • Hamburg: Presentation in Lions Club Hamburg.
    • Berlin: Presentation in Soho House Berlin; in Dec. presentation in WeWork on how to create an NGO as well.
    • Frankfurt: Stand and panel discussion at the  Frankfurt Book Fair being sponsored by Frankfurter Buchmesse, which we are still very thankful for.

And we managed to activate a number of people and companies that supported us:

Bildschirmfoto 2019-02-19 um 10.57.02

EVENTS

We spoke and presented who we are and what our plans are at:

  • Lions Club: We had a meeting in Lions Club Hamburg Bellevue where we presented us: BBUN Nepal and bbuildsupnepal e.V., our concept and purpose, the planned project A Better Transit Home, facts about street children of Nepal, the problems and challenges street children of Nepal have to deal with. Pictures taken by the street children were presented, as well as explained where and why the picture were taken.
  • Frankfurt: We had our own stand at the building (L) in second floor in Frankfurt Book Fair. Many visitors and new people from different corner of the globe were present and come by to learn about us, our program and Nepal. The visitors were very interested to hear and learn about what we do. Pictures taken by Street children were displayed at our stand which provided the visitor an idea on how they see their world: „Through our eyes.“
  • A life concert was held at our stand by the German singer, Julia Kauz. She not only performed, but also shared her feelings and motivation on why she supports us to help create a better life for children in Nepal. She is helping our project by donating the download fee of her song: „Wieder Engel“.
  • Panel: Birgit Baier, chairperson of bbuildsupnepal e.V. (Germany) and Madan Magar, president of BBUN (Nepal) were interviewed by the vice president of the Frankfurt Buchmesse. We displayed our pictures from the children and talked about the idea of of running an NGO, what it takes, why and our project A Better Transit Home.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

  • Berlin: In the Soho House our guests listened to our ideas, how to create an NGO, key facts of Nepal, problems Street children have and why we believe it makes sense to have a charity in Berlin and an NGO in Kathmandu, the challenges we faced and are still facing…..

WHERE TO FIND US

In addition to our flyers and physical presence we created other channels for people to find us to generate funds and create awareness about Street children in Nepal and our program:

  • website (German/English)
  • social media channels: Facebook, Instagram, Twitter (BB private), youtube channel (videos)
  • facebook fundraising option 
  • business portal: LinkedIn
  • MeetUp group created
  • betterplace.org (newsletter linked to proceeds and donor news)
  • printed flyer (hand out, mailing, shops)
  • betterplace poster in shops etc.
  • donation box
  • personal mailings

ACTIVITIES IN NEPAL

  • We supported the school mate program 🙂
  • BBUN placed Betterplace posters in various guesthouses in Kathmandu.
  • Madan established contact with local press.
  • Many meetings and trips took place to visit street children close to Pokhara, or in the country side.
  • Over 5 locations and up to 10plus fiel trips took place to get in contact with street children, to learn about their situation and to engage with the kids.

TRIP TO NEPAL

Bildschirmfoto 2019-02-19 um 11.11.39
from left: Manoj Kandel, President CNFN, Magar Magar (President BBUN), Birgit Baier (Chairperson bbuildsupnepal e.V.), Arjun Magar (Deputy President), Tulsi R. Mainali (CNFN)

In March Birgit went to Nepal (on her own expense) to meet with CNFN and BBUN to finalize the concept, budget calculation and collaboration between all involved parties including Nepali police (104).

  • This meeting was super important as it formed the bases for the key program we are running now.
  • Defined our collaboration model and
  • a few other activities took place such as house scouting, meeting with landowners, construction companies etc. to gain local knowledge and to see what’s required in Kathmandu. 

FINANCIALS / MEMBERS /ORGANIZATIONS

  • So far we raised about 9.000€ in 2018 (exact number will be shared in our official annual report which will be ready in Q1 2019).
  • We acquired some supporting members (exact number to be shared in our official annual report). But hey: you can join in any time just click here: Membership Application
  • We started dialogue with Ein Herz für Kinder, GLS Treuhand to request funding support.

Thanks to you all for supporting us and believing that it is possible to help make a difference for children in Nepal. Hopefully we will be able soon to start getting active on the ground to help support children.

Einblicke und Fakten zum Bildungssektor in Nepal – Bildung ist der Schlüssel!

IMG_2131

„Die Welt ist besser ausgebildet als je zuvor. Die durchschnittliche Anzahl der Schuljahre nimmt von Jahr zu Jahr zu. Ein neuer Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OCED) ergab, dass 85% der jungen Erwachsenen zwischen 25 und 34 Jahren alt, haben die Sekundarstufe II abgeschlossen, die in der Regel im Alter von 15 oder 16 Jahren beginnt, 43% sind weiter zur Schule gegangen und haben einen Tertiärabschluss erreicht.

IMG_1770

Im Jahr 2017 haben 27 Länder die Lücke im Bildungsindex vollständig geschlossen, drei Länder mehr als im Vorjahr. Benin, Guinea und Tschad halten die letzten drei Punkte in diesem Subindex, wobei der Tschad weniger als 60% seines Bildungsgefälles geschlossen hat. Insgesamt gibt es 18 Länder, in denen Frauen immer noch weniger als 90% der Bildungsergebnisse erzielten als Männer. Positiver ist es in Südasien gelungen, Indien hat die geschlechtsspezifischen Defizite im Primarbereich und im Sekundarbereich für die Dauer von zwei Jahren vollständig geschlossen und zum ersten Mal auch das Geschlechtergefälle im Tertiärbereich nahezu zu geschloßen.

Auf nationaler Ebene zeigen Daten des Bildungsministeriums, des Economic Survey 2016/2017, dass es in Nepal insgesamt 35.222 Schulen gibt, von denen 34.736 Grundschulen, 34.920 Grundschulen und 9.379 Schulen Sekundarschulen anbieten Bildung. Betrachtet man die Einschulungsquote im Schuljahr 2016/17, so waren dies 96,6% Mädchen und 97,3% der Jungs.

IMG_1772

Die Einschulung von Frauen in die Ausbildung scheint auch im Bachelor-Bereich höher zu sein, ist jedoch im Master- und im Doktoratsbereich deutlich niedriger. Von den insgesamt 356.455 Einschreibungen im Bachelor waren 189.567 weiblich, das sind rund 53%. Für den Doktortitel jedoch, waren es von 448 Einschreibungen nur 68  Frauen. Die Anmeldungen sind in Bereichen wie Management, Bildung, Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften hoch. Im Gegensatz dazu hatten Sanskrit und Ayurveda die geringste Anzahl von Anmeldungen. „(Quelle: Book FACTS OF NEPAL Edition 2018, http://www.factsofnepal.com)

Einige andere Einsichten:

Nicht sehr Kinder können zur Schule gehen, wie beispielsweise Straßenkinder oder Kinder von Eltern, die sich nicht bemühen können, das Schulgeld oder die Schuluniform zu bezahlen. Ja, auch die öffentliche Schule hat eine Gebühr. Wer sich jemals anstrengen kann, sorgt dafür, dass ihre Kinder eine private Schule besuchen, da die Ausbildung viel besser ist.

In Nepal umfasst das Schulsystem die Grundschulen (1-5 Klassen), die Sekundarstufe II (6-8 Stufen) und die Sekundarstufe (9-10 Stufen). Die Klassenstufen 11 bis 12 (bekannt als Certificate Level oder 10 + 2) sind Sekundarschulbildung und die Hochschulausbildung umfasst die Bachelor- und Masterstufe.

„Through our Eyes“ / Ich sehe was, was du nicht siehst :(

Bild unten:

Madan Magar – President BBUN: “Rahul BK took this picture. I asked him about why this picture.” His response was: “Either rich people or poor people, everyone has to come in this same platform at end of the life.”

Das Bild ist in einer heiligen Verbrennungsstätte aufgenommen worden: am rechten Ufer des Bagmati liegen der Pashupatinath-Tempel und sowie die Verbrennungsstätten.

DSC09707

Wenn wir uns schon für Straßenkinder einsetzen, ist es um so wichtiger zu verstehen wie sie leben, was sie sehen unabhängig von ihrer Geschichte natürlich.

So war die Idee geboren: Ein Fotobuch Kunst Projekt. Straßenkinder zeigen uns ihre Welt. Die Bilder sind real, nicht geschönt und erzählen uns eine Geschichte. “Eine Reise durch Kathmandu durch die Augen von Straßenkindern”. Das Kind ist der Photograph und das Bild, bzw. seine Sicht ist der Hero. Durch die Bilder kommen wir den Kindern und ihrer Situation näher. Wir begreifen ihre Situation, lernen wie sie leben und werden ein kleines Stück Teil ihrer Sicht. Durch den Erwerb des Buches trägt der neue Besitzer/Besitzerin zur Erstellung eines neuen Transit Homes maßgeblich bei.

Es ist wie gesagt nicht einfach, das Vertrauen der Kinder zu gewinnen, da sie oft missbraucht und ausgenutzt werden. Oft rennen sie weg, wenn sie die Polizei und andere Ordnungshüter sehen. Unser Mann vor Ort – Madan Magar, verbringt Zeit an einschlägigen Orten und versorgt die Kinder entweder mit Essen oder Kleidungsstücken (Regenjacken) als Dankeschön.

IMG_20180808_162131IMG_20180808_162223IMG_20180808_162306IMG_9858

Leider ist unsere einfachere Kamera nach den ersten Versuchen durch Regen beschädigt worden und daher musste vor Ort eine neue organisiert werden. Etwas zu kompliziert für die Kinder, nichts desto trotz hatten sie Spaß wie man sehen konnte 🙂

Wir hatten das Glück auf der Messe zu einem Panel eingeladen worden zu sein um unser Projekt vorzustellen.  Wir sind immer noch auf der Suche nach einem Partner, Verlag, Firma oder Person die das Buch Projekt mit uns realisieren möchte, damit wir den Kinder eine Stimme geben können die weit in die Welt hinaus, oder in die Wohnungen von Menschen gelangt, die uns helfen möchten ein Kinderhaus in Nepal zu errichten.

Hier ein kleiner Ausschnitt von der Messe, der den Anfang erklärt und zu der Frage Stellung bezieht: Und wieso Nepal?

 

Why we created bbuildsupnepal e.V. & B.B.U.N.

A lot of people ask me to share my experience and what it took to create bbuildsupnepal, so I decided to write this blog post. Before I start talking about my gained experience I will spend some time to address the question I get asked frequently. As a matter of fact, I asked myself at the beginning a number of times:

„Why do you want to create an NPO from scratch and not join an existing one.“ A valuable question. Life could be easier – or maybe not on the longterm run?! Highly likely it would require less of our time we all – 7 founding members , 2 honorary members, a number of supporting members (yeah!) and supporters (number is growing) – invest in setting up, supporting and running bbuildsupnepal e.V.

For me for sure. But before anything else let’s get the concepts right, as they often get mixed up:

NPO – non-profit organization also known as a non-business entity or non-profit institution, is dedicated to furthering a particular social cause or advocating for a shared point of view. In economic terms, it is an organization that uses its gained surplus of the revenues to further achieve its ultimate objective, rather than distributing its income to the organization’s shareholders, leaders, or members. Having said that, that doesn´t mean that it’s not possible to hire people and pay them a salary which somehow often is what people assume. Nonprofits are tay exempt or charitable, meaning they do not pay income tax on the money that they receive for their organization. In Germany if an NPO generates sales > €35.000,—through like for example merchandising, ticket sales etc. tax needs to be paid. We as eingetragener gemeinnütziger Verein are a registered non-profit association.

NGO – non government organization – are usually non-profit and sometimes international organizations independent of governments and international governmental organizations (though often funded by governments) that are active in humanitarian, educational, health care, public policy, social, human rights, environmental, and other areas to affect changes according to their objectives. The term ‚NGO‘ is not always used consistently. In some countries the term NGO is applied to an organization that in another country would be called an NPO (non-profit organization), and vice versa.

Charity – or charitable organization is a non-profit organization whose primary objectives are philanthropy and social well-being.

Coming backt to my topic why create from scratch, the key questions we asked ourselves were: „What do we want to achieve?“ and „How do we want that to happen?“ During my 2 years extensive „Nepal“ work as a one-man show, valuable experience was gained including local knowledge and a lot of connections were made.

I realized 3 major things:

  1. There was no organization that covered the topic or runs a program in Kathmandu we were interested in and envisioned.
  2. Scalability and funding challenges are easier to overcome being a team/organization.
  3. Attracting supporters and companies to join is much easier if it will be an established and legal organization, plus being able to issue donation receipts will be helpful as well.

All these considerations laid the foundation for the idea to create our own organization. Plus it’s much more fun to have partners in crime and to be a team. All I needed to do was to find 6 people who wanted to join in … which can become a challenge to be honest, as most of us have busy lives and doing the walk is different then doing the talk. I got lucky!

WHY CREATE AN NGO

As for us, we didn’t find anyone to partner with, that covered the topic we are focussing on (getting street children of the streets in Nepal and focusing on system change through empowerment of families), the way we imagine it to be, taking sustainability into consideration. Someone that shares the same values and principles, starting from the way the operation or shall I say organization is run, with whom we partner, to the way money is spend, the transparency provided to the partners that are involved etc. We of course are continuously looking for partners – no matter where they are in the world – to join forces to help create a better life for children in Nepal, because partnerships and networks are key ingredients for the success in so many ways.

Some of the reasons can be – abstract:

  • No one offers a similar project the way it suits you.
  • You gained substantial insights, knowledge and connections (local) about the topic or the country that empowers you to get active in an independent manner.
  • Projects, programs are not handled the way you envision it! (transparency, cash flow)
  • Legal framework – you can ensure that processes and transparency are set up according to your believes and values.
  • Scalability – as an NGO/NPO you have a different reach, access to available support/material and we will have more impact.
  • You can control the way money is spent.
  • You can team up with like minded people/friends/companies and help make a difference, creativity not being limited.

WHAT DOES IT TAKE?

An idea, passion, dedication, a team, the eagerness to help create (meaningful, as for us) change, business acumen, not being turned off by rejection, being able to face reality, a good and reliable (!) team that you can trust, time and a good network. As a matter of fact it’s like setting up a company: You need a „product“, a vision, mission, you create a brand (name/logo and Corporate Design), strategy and processes are a must as well, you design a presence online, have printed communication material, use social media to create awareness and build a community, you need press, speak on events and you definitely need good partners that support you. And you maintain to be agile and change approach if needed. If you operate like we do on a global level incl. our partner NGO in Nepal you also need to be able to collaborate remotely.

WHERE DO YOU NEED TO START

In Germany there is no need to register an association at the official registry. You need to decide if you want your (registered) organization to be a non for profit one. Creating an association takes time, money, work and patience. Keep in mind that you need to document everything (invites, decisions etc.).

You need to pay the following in Germany:

  • 30,–€ notary,
  • 50,–€ district court up to 30,–€ extra if you want an announcement in the official register.

Really important: Get yourself a good lawyer right from the beginning, establish solid processes and don ́t forget GDPR. Sadly enough even so we are a non profit we made the experience that response time can be super relaxed once realized that we are not be a big account 🙁

CHECKLIST – 10 STEPS TO REGISTER A NON-FORPROFIT /GEMEINNÜTZIGER VEREIN

  1. Create a template for the statute. At the District Court you can clarify the admissibility of provisions with a Rechtspfleger.
  2. Should your organization acknowledged as charitable? The wording of the „tax model statute“ must be taken literally. Your tax office gives you the tax ok before the foundation.
  3. Send the invitation to foundation meeting. Be sure to include the draft statute as well.
  4. Prepare a foundation protocol. According to this schedule, the founding meeting will be held. There must be at least seven people present. Have all persons sign on a attendance list with names and addresses.
  5. Discuss the draft by-law, insert changes by hand. With the adoption the statute is founded the association. Decide and record that any complaints of editorial nature may be resolved by the Board.
  6. All have to be on the statutory title founding members sign.
  7. The members of the provided by the statute Executive Board are elected
  8. With the establishment protocol – This is the certificate on the founding of the association and the appointment of the board – go to the notary, according to § 26 BGB representatives entitled to board, and apply for the registration of the association in the register of associations (authentication of signatures). Send the file to the notary with the adopted final statute so that he can submit the documents electronically to the district court.
  9. Simultaneously with the registration you send a copy of the statute to the tax office. With the Recognition of provisional charity you will be exempted from paying registration fees. You may accept donations and issue donation receipts.
  10. With the entry in the register of associations is the association“registered association“and must have the suffix e.V.

KEY LEARNINGS

  • passion is key
  • it’s all about the people: the ones you support and the ones that support you!
  • business acumen vital (from acquisition of sponsors/fundraising/processes to ensure transparency; according to our lawyer this is a weak point for many NGOs)
  • be patient: it takes time to build from scratch, to gain trust and people/companies take time to donate; plus the competition is high and your „product“ needs to be a fit for businesses to be able to acquire them as your partner
  • without partners (team, extended team, family and organization) that support you, it will almost be impossible to be successful
  • community: online and offline is key to create awareness, raise fund, mobilize people and get support
  • be open to use „moderncommunications tools, a real challenge for many old and established organisations, from managing the organization to acquiring new members
  • be open to discuss new ways and options with people that want to support
  • be able to say no if fit isn’t right
  • running an non profit doesn’t mean that you can not act entrepreneurial: it’s the other way around
  • with regards to fundraising find a donation platform that matches your values, operation and stick with one, at least for the beginning
  • motivational and learning curve don’t develop exponentially

One thing for sure: it’s a great experience to design something new, to create real meaning, establish a new sustainable operation or system change, to collaborate on a voluntary basis with likeminded people and to use our skills to make the world a little bit better.

Here some examples for you on what we got pro-bono as an inspiration:

Partnerships & Collaboration. The beauty is that there are a many opportunities to find people and organizations that support and are willing to go the extra mile. People donate time, their skills. companies goods or funds. Here are some examples:

Design/Communication. We got the logo and corporate design pro-bono (Eike Wiemann), as well as communication material and ideas for little movies (Select Life).

Merchandising. Standup Panel, Balloon free and discounted.

Software. Stifter helfen offers a variety of free software and services if you fulfill their requirements.

Equipment. Used computers and iPhones for free.

Presence. Frankfurter Buchmesse sponsored our presence and arranged for a panel, Sonophilia, Soho House, WeWork provided space for us to present and hold sessions.

Art/Music. Singer Julia Kautz partners with us – „download€“ of a specific song goes to us. An Opera Singer is working with us on a pro-bono concert.

Network. A growing number of people check on how they can connect us to others, like and push our posts, validate on potential new connections etc.

If you want to learn more or if you are interested to supporting us, contact me. We are looking for social media support, companies that want to partner, funds and some fun as well. Ping me, that would be GREAT!

IMG_1458

Rückblick 1) Frankfurter Buchmesse / Wir haben es geschafft :)

Rückblick auf aufregende Tage – Birgit Baier: Madan ist am Sonntag in Berlin angekommen. Thomas und ich haben ihn am Flughafen Tegel abgeholt. Wir waren super glücklich, dass mit dem Visum alles klappte – was keine leichte Aufgabe war. Aber das ist eine ganz andere Geschichte. Am wichtigsten: wir haben es möglich gemacht 🙂

Am nächsten Tag packten wir alle unsere Sachen (Flyer, Luftballons, Standup Panel, Papiere, Musikausrüstung !! etc ….) und Mandan und ich fuhren von Berlin mit viel (!!) Sachen nach Hamburg. Wir trafen uns mit Heidrun und Heidemarie, verbrachten einen Nachmittag damit, unsere Mailing zusammenzustellen (Flyer plus Antrag auf Fördermitgliedschaft) und bereiteten uns auf unsere Präsentation im Lions Club Hamburg Bellevue vor. Das war großartig, denn wir konnten mitteilen, wer wir sind, was wir tun und worum es bei unserem Projekt „Durch unsere Augen“ geht. Außerdem war es toll, konstruktives Feedback zu bekommen, das wir bei allen unseren Gesprächen auf der Frankfurter Buchmesse umsetzen konnten. Immerhin haben Madan und ich zum ersten Mal zusammen präsentiert. Ich persönlich war sehr glücklich, denn Lions Hamburg Bellevue ist der Club, in dem ich seit über 15 Jahren Mitglied bin.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Am nächsten Tag fuhren wir nach Frankfurt. Heidemarie und Madan mit dem Auto und ich  um 6:20 Uhr mit dem Flieger, damit ich rechtzeitig an unserem Stand sein konnte, da die Messe um 9 Uhr die Türen für das Fachpublikum öffnete. Vor 5 Uhr aufzustehen ist wirklich nicht mein Ding, wenn ich ganz ehrlich bin. 

IMG_0267KzTupSJSQWS0IYjybbMuCA

Wir haben es geschafft. Ich war rechtzeitig dort und bereitete unseren Stand mit den Flyern, Broschüren und Flaggen vor, die ich in meinem Handgepäck trug. Gegen frühen Nachmittag kamen Heidemarie und Madan mit dem Rest an. RESPEKT! Sie ist den ganzen Weg alleine gefahren. Für 5 Tage waren wir Nonstop in Aktion! Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so viel gesprochen habe. Wir alle haben wirklich viel gesprochen :). 5 Tage lang. Wir mussten Fragen beantworten wie: „Was macht die Regierung dagegen?“, „Wie können wir sicher sein, dass die Spenden dorthin gelangen und für das verwendet werden, was Sie sagen, dass sie verwendet werden?“, „Warum Nepal?“ …

Alles relevante und guten Fragen, die wir sehr gerne beantworten haben. Auch konnten wir unsere Sichtweise und Prozesse teilen und und und …….

Es war eine tolle Idee, Gebetsfahnen aus Nepal als Eyecatcher mitzubringen. Auch die Ballons waren sehr beliebt. Viele Leute hielten an, weil sie die Flaggen kannten oder mochten. Wir haben einige der von den Straßenkindern aufgenommenen Bilder mit ihren Zitaten versehen an die Wände geklebt, damit die Menschen besser sehen können, was die Kinder sehen und wie sie ihr Leben leben. Das war das Ziel: Bewusstsein schaffen, verbinden, austauschen, unser Programm vorstellen und einen Verlag finden, der daran interessiert ist, das Buch mit uns zu publizieren. Was wir übrigens noch immer tun: wenn ihr einen Verlag kennt, bitt gerne mit uns Verbindung aufnehmen. 

Alles in allem war es ein Erfolg. Wir haben wertvolle und interessante neue Menschen kennengelernt und wichtige Verbindungen geknüpft, gelernt, wie wichtig Transparenz und offener Dialog sind. Wir wussten es vorher, aber es ist immer anders, wenn man direkt mit Leuten darüber spricht bzw. angesprochen wird. Wir sind dankbar, dass die Frankfurter Buchmesse uns gesponsert hat, denn ohne sie wären wir nicht dort gewesen. Wir sind dankbar für all die Leute, die vorbei gekommen sind, um uns zu sehen und besonderen Dank für Julia Kautz, die eine 30 min. Konzert auf unserem Stand.

Am Sonntag um 18 Uhr nahmen Madan und ich den Zug zurück nach Berlin. Das erste, was wir dort am Montag gemacht haben, war zur Bank zu gehen, um die gesammelten Spenden der Buchmesse einzahlen 🙂

Klasse,

Julia Kautz und ganz viel Herz

Viel ist Gutes und Aufregendes ist passiert und das ist noch nicht das Ende 🙂

Wir bekommen nun auch tatkräftige Unterstützung von Julia. Mehr hier: Julia im Interview über unsere Zusammenarbeit.

„Danke #WNTV für den schönen TV Beitrag, bei dem ich auch über meine brandneue Zusammenarbeit mit @bbuildsupnepal sprechen durfte! Wer meine neue Single #WiederEngel jetzt downloadet, spendet automatisch für Straßenkinder in Nepal! Lasst uns mit Musik die Welt ein bisschen besser machen! …. ❤️“ 

Wir freuen uns auf den Kampagnen Song und darüber, dass Julia auf unserem Stand auf der Buchmesse ein Unplugged Konzert geben wird.

Image-1

Jetzt kann ja nichts mehr schiefgehen 🙂

Im Gespräch mit Heidemarie von Münchhausen – wieso, warum und darum: es ist nie zu spät! – selbst mit 75 nicht :)

 

Jedes Kind auf der Welt sollte ... 
... Chancen auf ein menschenwürdiges Dasein bekommen, ohne Hunger, 
Gewalt,Missbrauch und Krankheiten.
bbuildsupnepal bedeutet für mich, ... 
... daß ich mitwirken /helfen kann,  Kinder in Nepal (Kathmandu) halb 
verhungert und krank von den Straßen zu holen;  ihnen eine Möglichkeit
zu bieten in einem Übergangshaus versorgt zu werden, um ihnen dann 
eine neue Perspektive für ein Danach zu ermöglichen.
Ich bin Gründungsmitglied geworden, ... 
... weil Birgit mich mitgerissen hat, mit ihrer großen Leidenschaft zu 
helfen, das hat mich ganz einfach motiviert. Ich bin zwar bereits 75 
Jahre alt, gerade deswegen möchte ich aber dem letzten Teil meines 
Lebens noch einmal einen Sinn geben. (Anmerkung der Redaktion: wow!!)

Es heißt ja so schön ... 
..."nur gemeinsam ist man stark" daran glaube ich! Ohne unsere Gemein-
schaft und auch all der anderen Hilfsorganisationen, wäre es doch auf
dieser Welt noch viel schlimmer. 
Ich freue mich über, ... 
... unsere Gruppe von Gründungsmitgliedern, Unterstützern und Sponsor-
en und unserem starken Willen, etwas sinnvolles für die Kinder in 
Nepal zu bewegen.
Ja, was berührt mich am meisten? ... 
... Natürlich das Ungleichgewicht auf der Welt, das Leid und das 
Elend, der Hunger und die Gewalt, an Kindern, an Frauen und an Tieren
und die Kriege!
Schade finde ich, ...
... daß einige oder sogar viele Menschen, die ich auf unser Projekt 
angesprochen habe, sagen: "Warum sollte ich spenden, es gibt doch 
auch in Deutschland viel Elend?" In Nepal gibt es kein Sozialsystem 
und auch kein Kindergeld, dass sich um Familien und deren Kinder
sorget, dort herrscht totale Armut, auch aufgrund der letzten Erd-
beben.
Wenn ich könnte wie ich wollte, ...
... würde ich allen Menschen  auf der Welt sagen: Bitte tut etwas, 
helft mit, ob mit Spenden, mit Patenschaften, nur helft mit!
Wußten Sie, ...
... daß es laut Unicef ca. 150 Millionen Waisenkinder gibt und ca. 
57 Millionen Kinder keine Schulen besuchen?
Für die nächsten 10 Jahre (und natürlich darüber hinaus) wünsche ich
mir, ...
... daß es nachhaltig ein Gleichgewicht auf dieser unserer Welt gibt,
Kinder nicht mehr unterernährt und krank und hilflos auf den Straßen 
leiden müssen.
Zum Schluß habe ich eben auch einen Traum: Eine bessere Welt, vor 
allem für alle Kinder!

Wir sagen vielen Dank für das Interview!