Im Gespräch mit Heidemarie von Münchhausen – wieso, warum und darum: es ist nie zu spät! – selbst mit 75 nicht :)

 

Jedes Kind auf der Welt sollte ... 
... Chancen auf ein menschenwürdiges Dasein bekommen, ohne Hunger, 
Gewalt,Missbrauch und Krankheiten.
bbuildsupnepal bedeutet für mich, ... 
... daß ich mitwirken /helfen kann,  Kinder in Nepal (Kathmandu) halb 
verhungert und krank von den Straßen zu holen;  ihnen eine Möglichkeit
zu bieten in einem Übergangshaus versorgt zu werden, um ihnen dann 
eine neue Perspektive für ein Danach zu ermöglichen.
Ich bin Gründungsmitglied geworden, ... 
... weil Birgit mich mitgerissen hat, mit ihrer großen Leidenschaft zu 
helfen, das hat mich ganz einfach motiviert. Ich bin zwar bereits 75 
Jahre alt, gerade deswegen möchte ich aber dem letzten Teil meines 
Lebens noch einmal einen Sinn geben. (Anmerkung der Redaktion: wow!!)
Es heißt ja so schön ... 
..."nur gemeinsam ist man stark" daran glaube ich! Ohne unsere Gemein-
schaft und auch all der anderen Hilfsorganisationen, wäre es doch auf
dieser Welt noch viel schlimmer. 
Ich freue mich über, ... 
... unsere Gruppe von Gründungsmitgliedern, Unterstützern und Sponsor-
en und unserem starken Willen, etwas sinnvolles für die Kinder in 
Nepal zu bewegen.
Ja, was berührt mich am meisten? ... 
... Natürlich das Ungleichgewicht auf der Welt, das Leid und das 
Elend, der Hunger und die Gewalt, an Kindern, an Frauen und an Tieren
und die Kriege!
Schade finde ich, ...
... daß einige oder sogar viele Menschen, die ich auf unser Projekt 
angesprochen habe, sagen: "Warum sollte ich spenden, es gibt doch 
auch in Deutschland viel Elend?" In Nepal gibt es kein Sozialsystem 
und auch kein Kindergeld, dass sich um Familien und deren Kinder
sorget, dort herrscht totale Armut, auch aufgrund der letzten Erd-
beben.
Wenn ich könnte wie ich wollte, ...
... würde ich allen Menschen  auf der Welt sagen: Bitte tut etwas, 
helft mit, ob mit Spenden, mit Patenschaften, nur helft mit!
Wußten Sie, ...
... daß es laut Unicef ca. 150 Millionen Waisenkinder gibt und ca. 
57 Millionen Kinder keine Schulen besuchen?
Für die nächsten 10 Jahre (und natürlich darüber hinaus) wünsche ich
mir, ...
... daß es nachhaltig ein Gleichgewicht auf dieser unserer Welt gibt,
Kinder nicht mehr unterernährt und krank und hilflos auf den Straßen 
leiden müssen.
Zum Schluß habe ich eben auch einen Traum: Eine bessere Welt, vor 
allem für alle Kinder!

Wir sagen vielen Dank für das Interview!


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.